Glutenfreie Wraps von Schär im Test

Glutenfreie Wraps von Schär
Glutenfreie Wraps von Schär

Nach einer netten Party und dem üblichen Samstagmorgen-Kater, brauchte ich irgendwie etwas frisches, lebendiges, irgendwas gesundes.
Nen Salatkopf hatte ich noch im Kühlschrank und es waren sogar noch ein paar Tomaten da…… Klingt irgendwie nach Tomatensalat, hätte ich da nicht auch noch was besonderes im Küchenschrank gebunkert.

Bei einem meiner Hamstereinkäufe hatte ich mir eine Packung glutenfreie Wraps von Schär gekauft und jetzt war der Zeitpunkt gekommen um sie zu probieren.

Für alle, die nicht wissen was Wraps sind:

Wrap ist die Bezeichnung für einen dünnen Teigfladen und kommt aus dem englischen von „to wrap“ was auf deutsch übersetzt einwickeln / einrollen heißt.

Man kann einen Wrap mit allen möglichen Zutaten befüllen und so findet man im Internet tausend verschiedene Wrap Variationen. Hat man die passenden Zutaten gefunden, befüllt man den Teigfladen mit diesen und rollt man dann auch noch halbwegs fachmännisch, hat man einen fertigen Wrap.
Ziemlich praktisch, gerade wenn man mal in der Küche uninspiriert ist, oder einfach noch wie in meinem Fall ein paar Zutaten übrig hat. Abgesehen davon schmecken gute Wraps einfach super.

Ich entschied mich für eine frische Variante mit viel Salat, Tomaten, Paprika, Zwiebeln und ein paar Hähnchenbruststreifen.

Nachdem ich den Salat und das weitere Grünzeug geschnibbelt und die Hähnchenbruststreifen angebraten hatte nahm ich mir die Wraps von Schär vor.
2 glutenfreie Wraps sind in der Packung. Nicht gerade viel aber für mich halbe Portion solls reichen.

Wraps ohne Öl erhitzen!

Wraps ohne Öl erhitzen!

Auf der Verpackung stand:

Die Wraps in einer heißen antihaftbeschichteten Pfanne 1,5 Minuten erhitzen und dabei öfters wenden.

Gesagt getan, aber fehlt da nicht noch ÖL zum anbraten / erhitzen der glutenfreien Wraps?!?
Nein absolut nicht! Schon in den USA scheiterten meine ersten Wrap-Selbstmachversuche daran, dass ich Öl zum erhitzen der Teigfladen genutzt hatte.
Also klar Ansage: „Kein Öl zum erhitzen der Wraps nutzen!“
Während auf dem Esstisch alle Zutaten schon bereitstanden erhitze ich noch den zweiten Wrap.

Zutaten – glutenfreie Wraps

Übrigens, glutenfreie Wraps von Schär enthalten folgende Zutaten:

Reismehl, Wasser, pflanzliche Margarine (Palmfett, Kokosfett, Wasser, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Salz, Emulgator: Monound Diglyzeride von Speisefettsäuren, natürliches Aroma), Sorbitol, Apfelfaser, Sojaprotein, Reisstärke, Verdickungsmittel: Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl; Säuerungsmittel: Weinsäure, Konservierungsmittel: Kaliumsorbat.
und sind dadurch auch glutenfrei, laktosefrei und weizenfrei.

Interessant, Schär verwendet also Reismehl für die Wraps. Ich hatte auch schon mal versucht selbstgemachte Wraps aus Maismehl zu machen. Die wurden aber gar nichts. Vielleicht versuche ichs das nächste Mal einfach mit Reismehl.
Nachdem auch der zweite Fladen gut erhitzt sogar schon leicht gebräunt war gings ans belegen. Auf dem Esstisch standen alle Zutaten bereit und so belegte ich den Fladen nach Lust und Laune mit viel Salat, ein paar Tomaten, Paprika und Hänchenbruststreifen. Mein Ziel war es einen Wrap zu machen, der so aussieht wie der vorne auf der Schär-Verpackung. Naja, und schmecken sollte er natürlich auch…..
Nachdem der Wrap ordentlich belegt war, gings an die eigentliche Kunst – den Teigfladen wrapen / rollen.

Salsa-Soße glutenfrei

Salsa-Soße glutenfrei

Aber halt, Moment! Da fehlt doch noch etwas…… Ja stimmt, so ganz ohne Soße wäre das ein ziemlich trockener Wrap. So zauberte ich die Salsa-Soße, die ich im Netto erstanden hatte hervor. Ein Klecks Soße oben drauf und gut ist.
Übrigens die Soße hat wie einige Produkte von Netto auf dem Etikette ein glutenfrei-Symbol. Ziemlich geil! Ich habe trotzdem für euch mal die Zutatenliste (siehe Bild) abfotografiert.

Das Rollen des gefüllten Teigfladens ist das Schwierigste an diesem Gericht. Doch mit ein bisschen Geschick und der richtigen Technik gar kein Problem.
Ich hatte früher schon in Dönerläden zugeschaut wie die Männer hinter der Glastheke ein Lahmacun (türkische gerollte Pizza) zubereiteten und war deswegen schon absolut qualifiziert für die Wrap-Roll-Kunst.
Das Geheimnis ist, nicht einfach drauflos zu rollen sondern, den Inhalt zunächst einmal zu umhüllen und dann unten den Fladen horizontal unten einmal umzuschlagen damit einem der Inhalt des Wraps nicht aufs Hemd fällt. Erst danach kann man den befüllten Fladen komplett rollen.

Geschmack – glutenfreie Wraps

Fertig zum wrappen!

Fertig zum wrappen!

Wer schon mal einen Wrap gegessen hat weiß, dass der Geschmack des Wraps absolut vom Inhalt (Zutaten und Soße) abhängt. Zwar hat die Kombination aus Salat, Tomaten, Paprika, Hähnchenbruststreifen und Zwiebeln mit der Netto Salsa Soße schon ganz gut geschmeckt, aber noch deutlich Optimierungsbedarf. Aber darum soll es an dieser Stelle nicht gehen. Ich möchte bei meiner Geschmacksbewertung die glutenfreien Wraps von Schär bewerten, denn um diese geht es in diesem Produkttest.
Die 2 glutenfreien Wraps aus der Packung sind wie oben schon beschrieben im Nu erwärmt und servierfertig, allerdings werden sie genau so schnell wie man sie erhitzt hat auch wieder kalt und das hat noch einen geschmacklich bedeutenden Nebeneffekt. Ist der Wrap abgekühlt, verändert sich auch die Flexibilität. Der Wrap lässt sich dann nicht mehr so leicht rollen und schmeckt pappiger / zäher. Bei meinem ersten Wrap, der als Fotomodel diente machte ich die Erfahrung, so dass ich den zweiten extra nochmal aufwärmte.

Der fertige glutenfreie Wrap - guten Appetit!

Der fertige glutenfreie Wrap – guten Appetit!

Ansonsten schmecken die glutenfreien Wraps echt super und aufgrund der Verwendung von Reismehl ist kaum ein deutlicher Eigengeschmack wie bei vielen Maismehlprodukten zu schmecken.
Also, den Wrap schnell aus der heißen Pfanne auf den Teller legen, belegen, wrapen und futtern. Dann schmeckt der Wrap wirklich am besten (nicht kalt und pappig).
Gekauft habe ich die Wraps übrigens für 2,99€ bei Vitalia in Fulda. Schon ein heftiger Preis für 2 Teigfladen. Sobald ich ein gutes Rezept zum selber machen finde, lass ichs euch wissen. Rezeptvorschläge sind willkommen…..Achja und die glutenfreie Salsa-Soße, die meiner Meinung nach besser zu gegrilltem Fleisch passt als auf einen Wrap, gabs bei Netto für 0,46€.

You may also like...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *