Was ist Gluten

Gluten bezieht sich auf die Proteine in Getreidekörnern, wie Weizen, Gerste und Roggen. Gluten befindet sich im Endosperm und nährt Pflanzenembryos während der Keimung. Später beeinflusst Gluten die Elastizität des Teigs und wirkt als Klebstoff, um das Essen zusammenzuhalten, was wiederum die Bissfestigkeit von Backwaren beeinflusst. Deshalb ist Gluten auch als Klebereiweiß bekannt. Gluten ist eine Mischung aus Hunderten von verschiedenen Proteinen innerhalb derselben Familie, obwohl es hauptsächlich aus zwei verschiedenen Klassen von Proteinen besteht: Gliadin, das Brot die Fähigkeit verleiht, beim Backen aufzugehen, und Glutenin, das für die Elastizität des Teigs verantwortlich ist. Nicht alle Getreidearten enthalten Gluten. Einige Beispiele für glutenfreie Getreidearten sind Hirse, brauner Reis, Buchweizen, Wildreis, Amaranth, Quinoa, Mais und Teff.

Formen von Glutenunverträglichkeiten

Die meisten Menschen vertragen Gluten ohne nachteilige Auswirkungen. Allerdings kann es bei einigen Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen Probleme verursachen. Dazu gehören Zöliakie, Glutensensitivität, Weizenallergie und einige andere Krankheiten.

Zöliakie

Zöliakie ist die schwerste Form der Glutenunverträglichkeit. Sie betrifft etwa 1 % der Bevölkerung. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper Gluten als einen fremden Eindringling behandelt. Das Immunsystem greift sowohl das Gluten als auch die Darmschleimhaut an. Dies schädigt die Darmwand und kann zu schweren Verdauungsproblemen, Nährstoffmangel, Anämie (Blutarmut) und einem erhöhten Risiko für viele Krankheiten führen. Die häufigsten Symptome der Zöliakie sind:

  • Verdauungsbeschwerden
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Gewebeschäden im Dünndarm
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Hautausschläge
  • Depression
  • unerklärlicher Gewichtsverlust
  • übel riechender Stuhlgang

Auch wenn Verdauungsbeschwerden zu den häufigsten Symptomen gehören, gibt es auch Menschen die diese nicht aufweisen. Einige Menschen mit Zöliakie haben andere Symptome wie Müdigkeit oder Anämie. Aus diesem Grund ist es für Ärzte oft schwierig, Zöliakie zu diagnostizieren.

Glutensensitivität

Viele Menschen werden nicht positiv auf Zöliakie getestet, reagieren aber dennoch empfindlich auf Gluten. Dieser Zustand wird als Glutensensitivität bezeichnet. Forscher wissen derzeit nicht genau, wie viele Menschen unter einer Glutensensitivität leiden. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 0,5 bis 13 % der Bevölkerung davon betroffen sind. Zu den Symptomen der Glutensensitivität gehören:

  • Durchfall
  • Magenschmerzen
  • Blähungen
  • Depression
  • Müdigkeit

Es gibt keine klare Definition der Glutensensitivität. Dennoch kann ein Arzt diese Diagnose stellen, wenn eine Person negativ auf Gluten reagiert, sie aber Zöliakie und Allergien ausgeschlossen hat. Es gibt jedoch einige Meinungen, die davon ausgehen, dass andere Substanzen als Gluten diese unerwünschten Wirkungen verursachen.

Weizenallergie

Bei schätzungsweise 0,2-1 % der Bevölkerung kann eine Weizenallergie zu Verdauungsproblemen nach dem Verzehr von Gluten führen. Einige Anzeichen einer Weizenallergie – Magenkrämpfe, Durchfall und andere Magen-Darm-Symptome – überschneiden sich mit denen, die durch eine Glutenempfindlichkeit oder durch Zöliakie hervorgerufen werden, daher ist es wichtig, eine genaue Diagnose zu erhalten. Ein Allergologe kann feststellen, ob eine Allergie vorhanden ist. Wie bei Reaktionen auf andere Nahrungsmittel können die Symptome einer Weizenallergie sein:

  • Nesselsucht oder Hautausschlag
  • Übelkeit, Magenkrämpfe, Verdauungsstörungen, Erbrechen oder Durchfall
  • Verstopfte oder laufende Nase
  • Niesen
  • Anaphylaxie
  • Kopfschmerzen
  • Asthma

Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige Verdauungsstörung, die unter anderem folgende Symptome verursacht:

  • Unterleibsschmerzen
  • Krämpfe
  • Blähungen
  • Blähungen
  • Durchfall oder Verstopfung oder beides

Es handelt sich um eine chronische Erkrankung, aber viele Menschen können ihre Symptome mit einer veränderten Ernährung, einem veränderten Lebensstil und Stressbewältigungstechniken in den Griff bekommen. Interessanterweise haben Studien gezeigt, dass einige Personen mit Reizdarmsyndrom von einer glutenfreien Ernährung profitieren können. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass viele Menschen mit Glutensensitivität empfindlich auf FODMAPs und nicht auf Gluten reagieren. FODMAPs sind kurzkettige Kohlenhydrate, die in vielen Lebensmitteln, einschließlich Weizen, vorkommen. Viele Menschen können diese nicht richtig verdauen, was zu verschiedenen Verdauungssymptomen führen kann.

Wer sollte Gluten meiden?

Für die große Mehrheit der Menschen ist es nicht notwendig, Gluten zu meiden. Für Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen kann das Weglassen von Gluten aus der Ernährung jedoch einen großen Unterschied machen. Außerdem ist es in der Regel unbedenklich, eine glutenfreie Diät zu versuchen. Es gibt keinen Nährstoff in glutenhaltigen Körnern, den Sie nicht auch aus anderen Lebensmitteln bekommen können. Wenn Menschen glutenhaltige Produkte aus ihrer Ernährung streichen und sie nicht richtig durch andere Kohlenhydrate ersetzen, besteht die Gefahr, dass sie nicht genügend Ballaststoffe, Kalorien und B-Vitamine aufnehmen. Lassen Sie sich immer von einer medizinischen Fachkraft beraten, bevor Sie eine glutenfreie Diät ausprobieren.

Die Auswirkungen einer glutenfreien Ernährung

In Fällen von Glutenunverträglichkeit empfehlen Ärzte in der Regel eine glutenfreie Diät. Die Patienten müssen den Verzehr aller Lebensmittel und Zutaten vermeiden, die Gluten enthalten. Hierzu zählen zum Beispiel Brot, Bier, Pommes frites, Nudeln, Salatdressing oder Sojasauce. Zu Anfang einer glutenfreien Ernährung empfiehlt sich die Verwendung einer Lebensmittel Gluten Liste. Mittlerweile gibt es jedoch für viele Produkte glutenfreie Alternativen. Eine glutenfreie Ernährung kann den Körper in vielerlei Hinsicht beeinflussen kann. Sie kann zum Beispiel zu einem Nährstoffmangel führen. Viele glutenhaltige Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen und Mineralien, wie Vitamin B und D, Eisen und Ballaststoffen. Für diese sollten gleichwertige glutenfreie Vollkornprodukte in den Speiseplan eingebaut werden. Außerdem kann eine glutenfreie Ernährungsweise Auswirkungen auf das Körpergewicht haben. Wenn stärkehaltige Nahrungsmittel durch gesündere Optionen wie Quinoa ersetzt werden, kann ein Gewichtsverlust die Folge sein. Jedoch kann auch eine Gewichtszunahme erfolgen, wenn zu viele, vermeintlich gesunde, glutenfreie Fertigprodukte konsumiert werden. Denn einige Lebensmittelhersteller fügen oft zusätzliches Fett oder Zucker hinzu, um glutenfreie Produkte schmackhafter zu machen. Hier sollten immer die Nährwertangaben auf der Verpackung überprüft werden. Die wichtigste mögliche Auswirkung einer glutenfreien Ernährungsweise ist jedoch die auf unsere Verdauung. Denn eine glutenfreie Ernährung kann die Verdauung verbessern und Blähungen und Durchfall, sowie andere Symptome, die oft mit der Empfindlichkeit verbunden sind, reduzieren.