Zum Inhalt springen

Gluten in Medizin, Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln

Gluten in Medizin, Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln

Zuletzt aktualisiert am März 19, 2023 von Deniz Martin

Orale Medikamente in Form von Tabletten und Kapseln sind eine potenzielle Quelle für eine Glutenkontamination. Medikamente setzen sich aus vielen Inhaltsstoffen zusammen, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Produkts.

Zu diesen Bestandteilen, die auch als Hilfsstoffe bezeichnet werden, gehören der Wirkstoff, Absorptionsmittel (die Wasser absorbieren, damit die Tablette aufquellen und zerfallen kann), Schutzmittel, Bindemittel, Farbstoffe, Gleitmittel und Füllstoffe (die dafür sorgen, dass sich einige Produkte auf ihrem Weg durch den Darmtrakt langsam auflösen).

Hilfsstoffe können synthetisch sein oder aus natürlichen Quellen stammen, die entweder von Pflanzen oder Tieren gewonnen werden. Hilfsstoffe werden von der FDA als inaktiv und sicher für den menschlichen Gebrauch eingestuft, können aber eine potenzielle Quelle für unerwünschte Reaktionen sein.

Suche in der Datenbank nach der Quelle des Inhaltsstoffs

Gluten in Medizin, Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln

Ein häufiger Hilfsstoff ist Stärke. Am häufigsten wird Stärke aus Mais verwendet, aber auch Kartoffel-, Tapioka- und Weizenstärke kommen zum Einsatz. Eine kürzlich durchgeführte Suche nach Medikamenten, die in einer Datenbank der National Library of Medicine aufgeführt sind, die in Zusammenarbeit mit den National Institutes of Health verwaltet wird, ergab, dass 8.379 einzelne Produkte oder Darreichungsformen das Wort “Stärke” enthalten.

Die Suche nach dem Wort Mais ergab 6.518 Datensätze, die Suche nach Kartoffeln 2.934 Datensätze, die Suche nach Tapioka 17 Datensätze und die Suche nach dem Wort Weizen 11 Datensätze. Die Gesamtzahl übersteigt die Zahl von 8.379 Einträgen, da viele Produkte mehr als eine Stärke enthalten.

Eine zweite Datenbank, die von derselben Regierungsorganisation verwaltet wird, enthält insgesamt 70.776 Datensätze zu Arzneimitteln; allerdings wurden nicht alle Datensätze kategorisiert, so dass eine vollständige Suche nach Arzneimitteln auf der Grundlage ihrer Inhaltsstoffe möglich ist.

Schützen Sie sich vor möglichem Gluten in Medikamenten – achten Sie auf Weizenstärke

 Schützen Sie sich vor möglichem Gluten in Medikamenten - achten Sie auf Weizenstärke 

Derzeit gibt es kein Gesetz, das den Arzneimittelherstellern vorschreibt, die Herkunft dieser Hilfsstoffe in öffentlichen Aufzeichnungen oder Datenbanken offenzulegen. Daher sind wir darauf angewiesen, den Hersteller anzurufen, um Informationen zu erhalten.

Einige Arzneimittelhersteller sind mit ihren Informationen transparent, während andere entweder unvollständige oder sogar falsche Angaben machen. Oft wird einem gesagt, dass das Unternehmen bei der Herstellung seines Produkts kein Gluten verwendet, aber es wird nicht garantiert, dass es glutenfrei ist.

Wie können Sie sich als Verbraucher schützen, wenn Sie versuchen, Informationen über den Glutenstatus eines Arzneimittels zu erhalten, wenn die Informationen, die Sie erhalten, entweder unvollständig oder fragwürdig sind? Wenn Sie sich die Hilfsstoffe ansehen, können Sie sich ein ziemlich klares Bild von der möglichen Kontamination machen.

Wie bereits erwähnt, geht die wahrscheinlichste Quelle für eine Glutenkontamination von Stärke aus. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein anderer Hilfsstoff als Stärke eine messbare Menge an Gluten enthält.

Wenn der für das Produkt angegebene Hilfsstoff nur das Wort “Stärke” enthält, kann er aus jeder beliebigen Stärkequelle stammen. In der Lebensmittelindustrie muss reine Stärke aus Mais gewonnen werden, aber diese Vorschrift gilt nicht für die Pharmaindustrie.

Eine zweite Art von Stärke ist vorverkleisterte Stärke. Diese wird in erster Linie aus Mais gewonnen, kann aber aus jeder Quelle stammen. Eine dritte Art von Stärke ist Natriumstärkeglykolat. Diese Stärke wird hauptsächlich aus Kartoffeln, gelegentlich aber auch aus Mais gewonnen.

Wie vorverkleisterte Stärke kann auch Natriumstärkeglykolat aus jeder beliebigen Stärkequelle gewonnen werden. Oft werden die Inhaltsstoffe als Maisstärke angegeben, so dass die Quelle leicht zu identifizieren ist.

Schließlich gibt es die seltene Gelegenheit, dass Sie die Worte “Weizenstärke” sehen. Mit Hilfe der beiden oben genannten FDA-Websites können Sie häufig die Quelle der Stärke herausfinden.

Anhand der oben genannten Informationen können Sie eine fundierte Entscheidung treffen, ob Sie dieses Produkt einnehmen oder nach einem Ersatzprodukt suchen. Wenn Ihnen das Unternehmen mitteilt, dass es Gluten in seinem Produkt verwendet, bitten Sie es, die Quelle des Glutens anzugeben.

Wenn man Ihnen sagt, dass Weizenstärke verwendet wird, würden Sie das Produkt natürlich nicht verwenden. Wenn man Ihnen sagt, dass es aus einer Weizenquelle stammt, ist es wahrscheinlich, dass es sich um einen der Zuckeralkohole handelt, die auch als Polyole bekannt sind.

Dabei handelt es sich um stark verarbeitete Zucker, die kein Weizengluten enthalten und daher keine Reaktion hervorrufen können. Beispiele für diese Zuckeralkohole sind Mannitol, Sorbitol, Sorbitan, Maltitol, Xylitol, Lactitol, Erythritol und hydrierte Stärkehydrolysate. Eine weitere fälschlich angegebene Zutat ist Weizenmaltodextrin oder einfaches Maltodextrin.

Risiko der Kreuzkontamination bei der Herstellung

Ein Arzneimittelhersteller kann Ihnen sagen, dass er nicht garantieren kann, dass sein Produkt glutenfrei ist, weil es in seiner Produktionsanlage zu Kreuzkontaminationen kommen kann.

Dies ist zwar möglich, aber aufgrund der strengen Luftqualitätskontrollen, die in den Produktionsstätten durchgeführt werden müssen, damit die FDA die Herstellung von Arzneimitteln zulässt, ist dies äußerst unwahrscheinlich.

Olmesartan und Zöliakie-ähnliche Symptome

Benicar, auch bekannt als Olmesartan (generischer Name), kann zöliakieähnliche Darmerkrankungen verursachen. Das Medikament selbst enthält kein Gluten, aber die Einnahme des Medikaments kann zu schweren gastrointestinalen Symptomen führen, so dass es am besten wäre, dieses Medikament zu meiden.

Gluten in Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln

Gluten in Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln

Eine Vitamin- und Mineralstofftherapie kann zusätzlich zur glutenfreien Standarddiät eingesetzt werden, um die Genesung eines Patienten von einem Nährstoffmangel zu beschleunigen. Bestimmte Inhaltsstoffe von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln – in der Regel die inaktiven Bestandteile – können jedoch Gluten enthalten, so dass besondere Vorsicht geboten ist, um jegliche Glutenbelastung zu vermeiden.

Bei Zöliakie kommt es zu einer Reihe von Ernährungsmängeln, die in erster Linie darauf zurückzuführen sind, dass der geschädigte Dünndarm nicht in der Lage ist, die vom Körper benötigten Nährstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen.

Menschen, bei denen vor kurzem eine Zöliakie diagnostiziert wurde, haben häufig einen Mangel an Ballaststoffen, Eisen, Kalzium, Magnesium, Zink, Folsäure, Niacin, Riboflavin, Vitamin B12 und Vitamin D sowie an Kalorien und Eiweiß.

Ein Mangel an Kupfer und Vitamin B6 ist ebenfalls möglich, kommt aber weniger häufig vor. Eine Studie von Bona et al. aus dem Jahr 2002 deutet darauf hin, dass die Verzögerung der Pubertät bei Kindern mit Zöliakie zum Teil auf niedrige Mengen an B-Vitaminen, Eisen und Folat zurückzuführen sein könnte.

Patienten mit Zöliakie berichten häufig über unspezifische dermatologische Probleme, darunter trockene Haut, leichte Blutergüsse, brüchige Nägel und dünner werdendes Haar. Zinkmangel wird besonders mit diesen Hautveränderungen in Verbindung gebracht. Eisen, Zink und fettlösliche Vitamine sind bei Patienten mit neu diagnostizierter Zöliakie am häufigsten mangelhaft.

Nach der Behandlung mit einer streng glutenfreien Diät erholt sich der Dünndarm der meisten Patienten und ist wieder in der Lage, Nährstoffe ordnungsgemäß zu absorbieren, so dass sie keine Nahrungsergänzungsmittel benötigen. Für bestimmte Patienten kann eine Nahrungsergänzung jedoch von Vorteil sein.

Die Qualität der heute auf dem Markt erhältlichen glutenfreien Produkte stellt ebenfalls eine Herausforderung für eine erfolgreiche glutenfreie Diät dar. Obwohl der Markt für glutenfreie Produkte in den letzten Jahren enorm gewachsen ist und weiter wächst, sind viele glutenfreie Produkte nicht angereichert und enthalten geringere Mengen an Folat, Eisen, Thiamin, Niacin, Ballaststoffen und Riboflavin.

Außerdem zeigen Studien, dass Patienten, die sich glutenfrei ernähren, dazu neigen, mehr Kalorien aus Fett und weniger aus Kohlenhydraten zu sich zu nehmen. Eine strenge glutenfreie Diät einzuhalten und gleichzeitig die richtige Ernährung beizubehalten, kann eine große Herausforderung sein.

 

Inspiration für ein leckeres Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert