Zum Inhalt springen

Kann eine Glutenunverträglichkeit zu Hautproblemen führen?

    Ihre Glutensensitivität kann sich durch verschiedene Hautprobleme äußern.

    Als ob Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung und Durchfall nicht schon genug wären, sind verschiedene Hautprobleme ein weiteres Symptom der Glutensensitivität, wie diese Art der Nahrungsmittelunverträglichkeit auch genannt wird.

    Wenn bei Ihnen vor kurzem eine Zöliakie oder eine nicht-zöliakische Glutensensitivität diagnostiziert wurde und Sie beobachten, dass Ihre Haut trockener wird, stärker juckt oder Ausschläge bekommt, gibt es einen möglichen Grund: Ihre Glutensensitivität könnte der Grund dafür sein.

    Gluten ist ein möglicher Verursacher

    Kann eine Glutenunverträglichkeit zu Hautproblemen führen?

    Gluten bezieht sich auf eine Familie von Proteinen, die aus Gliadin (in Weizen), Hordein (in Gerste) und Secalin (in Roggen) besteht. Diese Proteine sind für die Dehnbarkeit des Teigs verantwortlich und dienen als Klebstoff, der den Teig in Form hält, daher der Name.

    Immer mehr medizinische Beweise zeigen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Glutensensitivität oder ihrer schwersten Form, der Zöliakie, und verschiedenen Hautproblemen wie Dermatitis herpetiformis, trockener Haut, chronischer Urtikaria (auch Nesselsucht genannt), Ekzemen und Psoriasis besteht.

    Zöliakie zeigt sich auf der Haut

    Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, von der schätzungsweise 1 von 70 Australiern betroffen ist. Etwa 80 % davon sind nicht diagnostiziert, d. h. die meisten Australier, die an dieser Krankheit leiden, wissen nicht einmal, dass sie sie haben.

    Wenn Menschen mit Zöliakie Gluten zu sich nehmen, reagiert ihr Immunsystem mit einem Angriff auf ihre Zotten, die fingerartige Auskleidung des Dünndarms. Dies führt zu einer Entzündung und Abflachung der Darmzotten, was zu einer Malabsorption von Nährstoffen und anderen gastrointestinalen Beschwerden führt.

    Dermatitis herpetiformis ist ein extrem juckender, brennender Hautausschlag, der auf beiden Seiten des Körpers auftritt, in der Regel im Nacken und am Kopf, am Gesäß, an den Ellbogen, Knien und am unteren Rücken.

    Diese Erkrankung ist die hautbedingte Erscheinungsform der Zöliakie, an der 15 bis 25 % der Zöliakiepatienten leiden. Mit der Diagnose einer Dermatitis herpetiformis wird automatisch von einer Zöliakie ausgegangen, wenn die Zöliakie-Bluttests positiv ausfallen.

    Eine Vielzahl von Hautproblemen

    Abgesehen von der Dermatitis herpetiformis sind Personen, bei denen eine Zöliakie oder eine nicht-zöliakische Glutensensitivität diagnostiziert wurde, auch anfälliger für andere Hautprobleme.

    Trockene Haut ist ein Zustand, der bei vielen Menschen mit Zöliakie oder nicht-zöliakischer Glutensensitivität diagnostiziert wird.

    Obwohl weitere Studien erforderlich sind, um zu beweisen, ob die Krankheit die Ursache für trockene Haut ist, haben einige Ärzte vorgeschlagen, dass die schlechte Aufnahme von Nährstoffen aufgrund der geschädigten Zotten der Grund dafür ist, dass der Haut Nährstoffe vorenthalten werden, die sie für die Hydratation und Ernährung benötigt.

    Es gibt auch Hinweise darauf, dass ein Zusammenhang zwischen Ekzemen und Zöliakie besteht. Deshalb haben Menschen, die an beiden Krankheiten leiden und sich glutenfrei ernähren, bessere Chancen, ihre Krankheiten in den Griff zu bekommen, als diejenigen, die dies nicht tun.

    Das Gleiche gilt für chronische Urtikaria oder Nesselsucht.

    Eine Studie aus dem Jahr 2005 ergab, dass 5 % der Kinder, bei denen chronische Urtikaria diagnostiziert wurde, auch an Zöliakie litten. Wenn diese Kinder die glutenfreie Diät einhielten, dauerte es nur fünf bis 10 Wochen, bis ihre Hauterkrankung verschwand.

    Ebenso haben Studien ergeben, dass Patienten, die an Schuppenflechte leiden, in der Regel eine hohe Menge an Antikörpern gegen Gluten in ihrem Blut haben. Auch wenn bei diesen Patienten nicht offiziell eine Zöliakie diagnostiziert wurde, konnten diese Studien einen Zusammenhang zwischen ihrer Hauterkrankung und dem Verzehr von Gluten aufzeigen.

    Es sind noch weitere Untersuchungen erforderlich, um zu klären, ob es das Gluten ist, das zu Psoriasis führt, oder ob Personen, die an Psoriasis leiden, ein höheres Risiko für Zöliakie haben. Anekdotische Belege zeigen jedoch, dass Psoriasispatienten nach einer glutenfreien Ernährung eine deutliche Verbesserung ihres Hautzustands feststellen konnten.

    Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte die positive Wirkung einer glutenfreien Ernährung bei 17 Personen, bei denen eine nicht-zöliakische Glutensensitivität und diese Hautprobleme diagnostiziert wurden.

    Bei diesen Personen, die unter Ausschlägen litten, die Dermatitis herpetiformis, Ekzemen und Schuppenflechte ähnelten, verbesserte sich ihr Hautzustand innerhalb eines Monats nach der glutenfreien Diät erheblich.

    Mit oder ohne Zöliakie

    Kann eine Glutenunverträglichkeit zu Hautproblemen führen?

    Die Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität ist eine relativ neue Krankheit. Es müssen noch weitere Studien durchgeführt werden, um das Ausmaß der Auswirkungen des Glutenkonsums auf verschiedene Hautkrankheiten zu bestimmen.

    Es gibt jedoch immer mehr Hinweise darauf, dass Menschen mit einer Glutensensitivität – unabhängig davon, ob bei ihnen eine Zöliakie diagnostiziert wurde oder nicht – ein höheres Risiko für verschiedene Hautprobleme haben als Menschen, die nicht empfindlich auf Gluten reagieren.

    Die gute Nachricht ist, dass es zwar keine Heilung für Zöliakie und nicht-zöliakische Glutensensitivität gibt, die Symptome aber mit Hilfe einer glutenfreien Ernährung besser in den Griff zu bekommen sind.

    Den Juckreiz stoppen

    Die auf dem Markt erhältlichen Medikamente und topischen Cremes wurden entwickelt, um den Juckreiz und die Ausbreitung von Hautausschlägen zu stoppen, die durch diese verschiedenen Hautprobleme verursacht werden.

    Bei Dermatitis herpetiformis ist Dapson das am häufigsten verschriebene Medikament. Bei Ekzemen werden in der Regel Kortikosteroidcremes verwendet. Beachten Sie, dass diese Medikamente nur auf Anraten einer zugelassenen medizinischen Fachkraft eingenommen werden sollten.

    Eine glutenfreie Ernährung hat sich ebenfalls als wirksame Behandlungsform für diese Hautprobleme erwiesen. Viele Studien haben gezeigt, dass bei Personen, die unter diesen Hautkrankheiten leiden, die Symptome innerhalb weniger Wochen nach der Einführung einer glutenfreien Diät gelindert wurden.

    Bevor Sie sich jedoch dazu verpflichten, ein Leben lang auf Gluten zu verzichten, empfehlen wir Ihnen, sich von einem qualifizierten Diätassistenten oder Ernährungsberater beraten zu lassen.

    Richtige Diagnose für richtige Behandlung

    Der Beginn einer glutenfreien Diät – oder jeder anderen Art von Diät – sollte eine gut durchdachte Entscheidung sein, die auf Fakten und nicht auf Emotionen beruht.

    Eine glutenfreie Diät ohne professionelle Beratung kann Ihren Körper dem Risiko einer Mangelernährung aussetzen. Und wenn Sie nicht einmal empfindlich auf Gluten reagieren, setzt Sie diese Diät unnötig unter Druck, nach Lebensmittelalternativen zu suchen.

    Sie müssen mit Experten zusammenarbeiten, um eine korrekte Diagnose Ihrer Erkrankung zu erhalten, unabhängig davon, ob es sich um Ihre Haut oder Ihre Verdauung handelt.

    Ein Bluttest für Zöliakie, eine Hautbiopsie für Dermatitis herpetiformis, ein Bluttest für Psoriasis und eine körperliche Untersuchung, um trockene Haut und Ekzeme auszuschließen, sind lohnende Investitionen für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

    Unabhängig davon, wie gut Sie glauben, Ihren Körper zu kennen, ist eine Selbstdiagnose niemals eine kluge Option. Qualifiziertes medizinisches Fachpersonal ist besser in der Lage, Ihnen eine genaue Diagnose Ihres Zustands zu geben, was für die richtige Behandlung entscheidend ist.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert