Zum Inhalt springen

Die 8 häufigsten Symptome der Zöliakie

    Symptome der Zöliakie

    Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die zahlreiche Symptome hervorrufen kann, die von Verdauungsproblemen bis hin zu Müdigkeit, Hautproblemen und Ernährungsmängeln reichen.

    Ausgelöst werden diese Symptome durch den Verzehr von Gluten – einer Art von Protein, das in Weizen, Gerste und Roggen vorkommt. Dies löst eine Immunreaktion aus, die zu Entzündungen und Schäden im Dünndarm führt.

    Beachten Sie, dass die Symptome der Zöliakie von Person zu Person sehr unterschiedlich sein können und dass manche Menschen mit Zöliakie überhaupt keine Symptome bemerken.

    Wenn Sie jedoch eines der häufigen Symptome der Zöliakie bei sich feststellen, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie sich auf die Krankheit untersuchen lassen sollten.

    Hier sind die 8 häufigsten Anzeichen und Symptome von Zöliakie.

    1. Durchfall

    Durchfall

    Loser, wässriger Stuhl ist eines der ersten Symptome, das viele Menschen bemerken, bevor bei ihnen eine Zöliakie diagnostiziert wird.

    Einer Studie zufolge haben etwa 43 % der Zöliakiebetroffenen Durchfall. Dieser Prozentsatz ist deutlich niedriger als vor der Einführung von Bluttests, die heute weithin zur Diagnose von Zöliakie eingesetzt werden.

    Glücklicherweise lassen sich durch eine glutenfreie Ernährung viele Symptome der Zöliakie, darunter auch Durchfall, in der Regel beseitigen. In einer Studie an Menschen mit Zöliakie berichteten diejenigen, die sich glutenfrei ernährten, über deutlich weniger Durchfall als diejenigen, die sich nicht glutenfrei ernährten.

    Bedenken Sie jedoch, dass es viele andere mögliche Ursachen für Durchfall gibt, z. B. Infektionen, andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder andere Darmprobleme.

    2. Blähungen

    Blähungen sind ein weiteres häufiges Symptom, das Menschen mit Zöliakie erleben.

    Zöliakie kann zu Entzündungen im Verdauungstrakt führen, die sich in Blähungen und anderen Verdauungsproblemen äußern können.

    In einer kleinen Studie mit 85 Personen, bei denen die Zöliakie neu diagnostiziert wurde, traten bei etwa 9 % der Betroffenen neben anderen Verdauungssymptomen auch Blähungen auf.

    Eine andere Studie mit 200 Betroffenen zeigte, dass eine glutenfreie Ernährung die Symptome wie Blähungen deutlich reduziert und die Lebensqualität verbessert.

    In einigen Fällen kann Gluten auch bei Menschen, die nicht an Zöliakie leiden, Verdauungsprobleme wie Blähungen verursachen. So wurde in einer Studie festgestellt, dass Gluten bei Menschen mit Reizdarmsyndrom (IBS) Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Müdigkeit verschlimmerte.

    Neben der Zöliakie gibt es weitere häufige Ursachen für Blähungen:

    • Verstopfung
    • Darmverstopfung
    • chronische Blähungen
    • Verdauungsstörungen

    3. Müdigkeit

    Müdigkeit

    Ein vermindertes Energieniveau und Müdigkeit sind bei Menschen mit Zöliakie häufig.

    In einer großen Übersichtsarbeit wurde festgestellt, dass Menschen mit Zöliakie ein hohes Maß an Müdigkeit aufweisen, die sich im Allgemeinen nach einer glutenfreien Ernährung bessert.

    In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Zöliakiebetroffene häufiger unter Schlafstörungen leiden, was ebenfalls zur Müdigkeit beitragen kann.

    Darüber hinaus kann eine unbehandelte Zöliakie den Dünndarm schädigen, was zu einem Vitamin- und Mineralstoffmangel führen kann, der ebenfalls zu einem verminderten Energieniveau führt.

    Weitere mögliche Ursachen für Müdigkeit sind Infektionen, Schilddrüsenprobleme, Depressionen und Anämie.

    4. Gewichtsabnahme

    Ein starker Gewichtsverlust und Schwierigkeiten, das Gewicht zu halten, sind häufig erste Anzeichen einer Zöliakie. Dies liegt daran, dass die Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe aufzunehmen, beeinträchtigt ist, was zu Unterernährung und Gewichtsverlust führen kann.

    Eine Studie ergab, dass fast 29 % bzw. 26 % der Kinder mit Zöliakie ein niedriges Körpergewicht bzw. einen niedrigen Body-Mass-Index (BMI) aufwiesen.

    In einer älteren Studie an älteren Erwachsenen mit Zöliakie war Gewichtsverlust eines der häufigsten Symptome. Nach der Behandlung waren nicht nur die Symptome vollständig verschwunden, sondern die Teilnehmer nahmen auch durchschnittlich 7,75 kg zu.

    In einer anderen Studie an 42 Kindern mit dieser Erkrankung wurde festgestellt, dass eine glutenfreie Diät nach einem Jahr zu einem signifikanten Anstieg des Körpergewichts und des BMI führte.

    Eine unerklärliche Gewichtsabnahme kann auch durch Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Depressionen oder Schilddrüsenprobleme verursacht werden.

    5. Eisenmangelanämie

    Zöliakie kann die Nährstoffaufnahme beeinträchtigen und zu Eisenmangelanämie führen, einem Zustand, der durch einen Mangel an gesunden roten Blutkörperchen verursacht wird.

    Zu den Symptomen einer Eisenmangelanämie gehören:

    • Müdigkeit
    • Schwäche
    • Schmerzen in der Brust
    • Kopfschmerzen
    • Schwindel

    Einer Untersuchung zufolge liegt bei etwa 40 % der Zöliakiebetroffenen eine Eisenmangelanämie vor.

    Eine andere Studie an 455 Kindern mit Zöliakie ergab, dass 18 % anämisch waren. Bei 92 % der Teilnehmer verschwand die Anämie, nachdem sie im Durchschnitt 1 Jahr lang eine glutenfreie Diät eingehalten hatten.

    Auch in einer älteren Studie mit 727 Zöliakiepatienten wurde festgestellt, dass 23 % anämisch waren. Bei denjenigen mit Anämie war die Wahrscheinlichkeit einer schweren Schädigung des Dünndarms sowie einer durch Zöliakie verursachten geringen Knochenmasse doppelt so hoch.

    Es gibt jedoch noch viele andere mögliche Ursachen für Eisenmangelanämie, darunter :

    • eine schlechte Ernährung
    • die langfristige Einnahme von Schmerzmitteln wie Aspirin
    • Blutverlust durch starke Menstruationsblutungen oder Magengeschwüre

    6. Verstopfung

    Während Zöliakie bei manchen Menschen Durchfall verursachen kann, kann sie bei anderen zu Verstopfung führen.

    Die Zöliakie schädigt die Darmzotten. Dabei handelt es sich um winzige fingerartige Fortsätze im Dünndarm, die für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich sind.

    Während die Nahrung durch den Verdauungstrakt wandert, können die Darmzotten die Nährstoffe nicht vollständig aufnehmen und absorbieren stattdessen oft zusätzliche Feuchtigkeit aus dem Stuhl. Dies führt zu einem verhärteten Stuhl, der schwer auszuscheiden ist, was wiederum zu Verstopfung führt.

    Doch selbst bei einer streng glutenfreien Ernährung kann es für Menschen mit Zöliakie schwierig sein, Verstopfung zu vermeiden.

    Das liegt daran, dass bei einer glutenfreien Ernährung viele ballaststoffreiche Lebensmittel wie Getreide wegfallen, was zu einer verminderten Ballaststoffaufnahme und einer geringeren Stuhlfrequenz führen kann.

    Auch Bewegungsmangel, Dehydrierung und eine schlechte Ernährung können Verstopfung verursachen.

    7. Depressionen

    Depressionen

    Zöliakie führt neben den körperlichen Symptomen auch zu psychischen Beschwerden wie Depressionen.

    Eine ältere Analyse von 29 Studien ergab, dass Depressionen bei Erwachsenen mit Zöliakie häufiger und schwerer auftreten als in der Allgemeinbevölkerung.

    Eine andere Untersuchung von 37 Studien brachte Zöliakie mit einem erhöhten Risiko für Depressionen, Angstzustände und Essstörungen in Verbindung.

    Darüber hinaus wurde in einer Übersichtsarbeit festgestellt, dass Angstzustände, Depressionen und Müdigkeit bei Menschen mit unbehandelter Zöliakie häufig vorkommen, was sich negativ auf die Lebensqualität und die Einhaltung der Ernährungsvorschriften auswirken kann.

    Es gibt jedoch noch viele andere mögliche Ursachen für Depressionen, darunter :

    • Verschiebungen im Hormonhaushalt
    • Stress
    • Trauer
    • Genetik

    8. Juckender Hautausschlag

    Zöliakie kann Dermatitis herpetiformis verursachen. Dabei handelt es sich um einen juckenden, blasenbildenden Hautausschlag, der an den Ellenbogen, Knien oder am Gesäß auftritt.

    Bei etwa 17 % der Zöliakiebetroffenen tritt dieser Ausschlag auf, und er ist eines der verräterischen Symptome, die zur Diagnose führen. Er kann auch nach der Diagnose auftreten und ein Zeichen für eine schlechte Therapietreue sein.

    Bei Menschen, die diesen Hautausschlag entwickeln, treten selten die anderen Verdauungssymptome auf, die üblicherweise mit Zöliakie einhergehen.

    Andere mögliche Ursachen für einen juckenden Hautausschlag neben der Zöliakie sind:

    • Ekzem
    • Schuppenflechte
    • Dermatitis
    • Nesselsucht

    Zöliakie-Symptome bei Kindern

    Das Auftreten und der Schweregrad der Symptome sind bei Kindern mit Zöliakie sehr unterschiedlich.

    Bei einigen Kindern treten kurz nach dem Verzehr von Gluten Symptome auf, die in der Regel sehr schnell wieder abklingen. Bei anderen können die Symptome mehrere Tage oder Wochen andauern, während andere überhaupt keine Symptome haben.

    Die Symptome unterscheiden sich auch je nach Alter. Bei Säuglingen und Kleinkindern gehören zu den häufigsten Symptomen

    • Blähungen
    • Erbrechen
    • Durchfall
    • Unterernährung
    • Beeinträchtigtes Wachstum
    • Reizbarkeit

    Kinder im Schulalter berichten häufig über Symptome wie :

    • Verstopfung
    • Durchfall
    • ungewollter Gewichtsverlust oder Schwierigkeiten bei der Gewichtszunahme
    • Bauchschmerzen
    • Blähungen im Bauchraum

    Bei älteren Kindern und Jugendlichen treten häufig folgende Symptome auf:

    • verzögerte Pubertät
    • verkümmertes Wachstum
    • ungewollte Gewichtsabnahme
    • Müdigkeit
    • Knochen- oder Gelenkschmerzen
    • Häufige Kopfschmerzen oder Migräne
    • Hautausschläge
    • wunde Stellen im Mund
    • Depressionen
    • Angstzustände

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind an Zöliakie leidet, sollten Sie mit seinem Kinderarzt über einen Test sprechen, um festzustellen, ob eine Behandlung notwendig ist.

    Welche anderen gesundheitlichen Probleme können mit Zöliakie einhergehen?

    Bleibt die Zöliakie unbehandelt, kann sie mit verschiedenen anderen gesundheitlichen Problemen einhergehen, z. B:

    • Nährstoffmängel
    • Unfruchtbarkeit
    • Osteoporose, oder Knochenschwund
    • Glutenneuropathie oder Taubheitsgefühl, Kribbeln und Nervenschmerzen
    • Knochen-, Muskel- oder Gelenkschmerzen

    Außerdem ist die Zöliakie eine Autoimmunerkrankung. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die auftritt, wenn das Immunsystem die gesunden Zellen im Körper angreift.

    Die Forschung zeigt, dass Menschen mit einer Autoimmunerkrankung ein um 25 % höheres Risiko haben, auch andere Krankheiten zu entwickeln.

    Andere Autoimmunerkrankungen, die mit Zöliakie einhergehen können, sind unter anderem:

    • rheumatoide Arthritis
    • Colitis ulcerosa
    • Morbus Crohn
    • Multiple Sklerose
    • Hashimoto-Krankheit
    • Morbus Basedow
    • Systemischer Lupus erythematodes

    Wie man die Symptome der Zöliakie in den Griff bekommt

    Zöliakie ist eine lebenslange Erkrankung, für die es keine Heilung gibt. Betroffene können ihre Symptome jedoch wirksam in den Griff bekommen, indem sie eine streng glutenfreie Diät einhalten.

    Das bedeutet, dass Sie alle Produkte meiden müssen, die Weizen, Gerste, Roggen oder Dinkel enthalten, einschließlich aller Lebensmittel, die möglicherweise mit Gluten verunreinigt wurden, wie z. B. Hafer, es sei denn, sie sind als glutenfrei gekennzeichnet.

    Zu vermeidende Lebensmittel

    Hier sind einige weitere Lebensmittel, die Sie meiden sollten, sofern sie nicht ausdrücklich als glutenfrei gekennzeichnet sind:

    • Nudeln
    • Brot
    • Kuchen
    • Torten
    • Cracker
    • Kekse
    • Bier
    • Dressings
    • Soßen
    • Bratensoßen

    Zu verzehrende Lebensmittel

    Glücklicherweise gibt es viele nahrhafte, natürlich glutenfreie Lebensmittel. Der Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel, der Verzehr von überwiegend vollwertigen Lebensmitteln und das Lesen von Lebensmitteletiketten können die Einhaltung einer glutenfreien Diät erheblich erleichtern.

    Hier sind einige Lebensmittel, die Sie bei einer gesunden glutenfreien Diät essen sollten:

    • Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchte
    • Eier
    • Milchprodukte
    • Obst
    • glutenfreie Körner, wie z. B.:
    • Quinoa
    • Reis
    • Buchweizen
    • Hirse
    • Gemüse
    • Hülsenfrüchte
    • Nüsse
    • gesunde Fette
    • Kräuter und Gewürze

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an Zöliakie leiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um sich testen zu lassen und festzustellen, ob eine glutenfreie Diät notwendig ist.

    Beginnen Sie nicht mit einer glutenfreien Diät, bevor Sie nicht auf Zöliakie getestet wurden, da dies Ihre Testergebnisse verfälschen kann.

     

    Die Quintessenz

    Zöliakie ist eine ernste Erkrankung, die eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen kann, darunter Verdauungsprobleme, Ernährungsmängel, Gewichtsverlust und Müdigkeit.

    Beachten Sie jedoch, dass die Symptome bei jedem Menschen mit Zöliakie unterschiedlich sein können. Während bei einigen Menschen einige der oben genannten Symptome auftreten, sind sie bei anderen möglicherweise gar nicht spürbar.

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an Zöliakie leiden, sollten Sie sich von Ihrem Arzt untersuchen lassen. Bei Menschen mit Zöliakie kann eine glutenfreie Ernährung helfen, diese Symptome zu bewältigen und zu reduzieren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert