Zum Inhalt springen

Kann Gluten Lupus verursachen?

    Gluten, genetische Risikofaktoren und Lupus

    Gluten ist eine Gruppe von Proteinen, die in Körnern wie Weizen, Roggen, Dinkel und Gerste vorkommen. Es wirkt wie ein Klebstoff und ist für die teigige, klebrige Konsistenz von Brot verantwortlich. Bei Menschen mit Zöliakie oder nicht-zöliakischer Glutenunverträglichkeit reagiert der Körper auf diese Proteine. Häufige Symptome sind:

    • Entzündungen
    • Verdauungsprobleme
    • Schmerzen
    • Hautprobleme
    • Müdigkeit

    Menschen mit Glutenunverträglichkeit und/oder Zöliakie haben ein höheres Risiko, andere Autoimmunkrankheiten zu entwickeln oder bereits zu haben. Dazu gehört auch der systemische Lupus erythematodes (SLE). Viele Menschen tauschen im Internet Ernährungstipps aus, um Krankheitsschübe oder die Krankheitsaktivität zu reduzieren. Es gibt jedoch auch viele Artikel im Internet, die behaupten, dass Gluten Lupus verursacht. Die meisten Forscher halten dies derzeit für unwahrscheinlich und unwahr.

    Allerdings ist es schwierig, Forschungsarbeiten abzuschließen, die Kinder bis ins Erwachsenenalter begleiten, einschließlich der Ernährung.

    Eine Verbindung zu Lupus?

    Gluten, genetische Risikofaktoren und Lupus

    Kann Gluten Lupus verursachen?

    Glutenunverträglichkeit und Zöliakie treten häufig gemeinsam mit Lupus auf. In einer Umfrage lag der Anteil der Menschen mit Autoimmunerkrankungen und Zöliakie bei bis zu 30 % (in der Allgemeinbevölkerung liegt die Rate der Autoimmunerkrankungen zwischen 3 und 9,4 %). Die meisten Wissenschaftler glauben jedoch nicht, dass es einen kausalen Zusammenhang mit Lupus gibt. Vielmehr könnten Menschen mit diesen Erkrankungen Gene oder Genkombinationen teilen, die sie anfälliger für Autoimmunerkrankungen, Allergien und Unverträglichkeiten gegenüber ansonsten harmlosen Proteinen machen. Die Dauer der Glutenexposition scheint keinen Einfluss zu haben, was diese Theorie unterstützt.

    In einer Studie aus dem Jahr 2002 konnte eine glutenfreie Ernährung Autoimmunkrankheiten ebenfalls nicht verhindern. Das bedeutet jedoch nicht, dass eine glutenfreie Ernährung für Menschen mit Lupus nicht von Nutzen ist.

    Die Vorteile einer glutenfreien Ernährung

    Bei Menschen mit Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie kann Gluten Schübe verursachen, die Symptome verschlimmern und den Ausbruch der Krankheit auslösen. Gluten wirkt sich auch auf das Mikrobiom aus, die Bakterienkolonien, die unseren Darm bevölkern. Dieses komplexe Netzwerk steht in engem Zusammenhang mit Lupus und anderen Autoimmunkrankheiten. Da es sich auf diese Systeme auswirkt, kann eine glutenfreie Ernährung Menschen mit Lupus, die auch eine Glutenunverträglichkeit oder -empfindlichkeit haben, möglicherweise helfen.

    Unterscheidung zwischen Lupus und Glutenunverträglichkeit

    Eine Glutenunverträglichkeit kann sowohl darmbezogene als auch nicht darmbezogene Symptome haben. Sie kann sogar mit SLE verwechselt werden, weil die Entzündungsmarker und Symptome fast genau gleich aussehen können. Dies ist sinnvoll, da beide durch ähnliche Probleme des Immunsystems verursacht werden, die fest in der Genetik verwurzelt sind.

    In dieser Studie aus dem Jahr 2004 wird ein Fall beschrieben, bei dem drei verschiedene Personen Symptome aufwiesen, die als Lupus diagnostiziert wurden, in Wirklichkeit aber eine Glutensensitivität waren.

    Wie können Sie also den Unterschied erkennen?

    Eine glutenfreie Diät hilft bei einer Unverträglichkeit, hat aber nur eine begrenzte Wirkung auf Lupus. Auch wenn Sie keine Glutenunverträglichkeit haben, wird eine restriktive Diät bei Lupus nicht viel helfen. Entscheidend ist, dass Sie Ihre persönlichen Bedürfnisse und Verträglichkeiten herausfinden. Lupus-Medikamente haben weniger Einfluss auf die Glutenunverträglichkeit, da sie nicht das Kernproblem behandeln. Sprechen Sie mit Ihrem Lupus-Behandlungsteam, wenn Sie vermuten, dass Sie intolerant sind, Lupus haben oder möglicherweise beides. Herauszufinden, was in Ihrem Körper vor sich geht, ist der erste Schritt, um die für Sie beste medizinische Behandlung – und Ernährung – zu finden.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert