Die 58 wichtigsten glutenfreien Lebensmittel

Die 58 besten glutenfreien Lebensmittel

Sich glutenfrei zu ernähren bedeutet leider auch sich einzuschränken. Auch wenn es für viele Lebensmittel bereits gute Alternativen gibt, so sind manche Lebensmittel einfach nicht zu ersetzen. Dennoch gibt es viele sehr leckere Lebensmittel, die von Natur aus glutenfrei sind und somit auch mit einer Glutenunverträglichkeit gegessen werden können. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten glutenfreien Lebensmittel

Gesunde Fette

“Schlechte” Fette, wie künstliche Transfette und gesättigte Fette, verursachen bei übermäßigem Konsum viele unerwünschte Beschwerden und Erkrankungen wie Gewichtszunahme, verstopfte Arterien, ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krankheiten und vieles mehr. Aber “gute” Fette wie ungesättigte Fette und Omega-3-Fettsäuren haben den gegenteiligen Effekt. Tatsächlich spielen gesunde Fette eine große Rolle, wenn es darum geht, Ihre Stimmungen zu kontrollieren, geistig auf der Höhe zu bleiben, Müdigkeit zu bekämpfen und sogar Ihr Gewicht zu kontrollieren. Denn Fett ist ein Nährstoff wie auch Eiweiß oder Kohlenhydrate, den Ihr Körper benötigt. Beispiele für Lieferanten der wichtigen, gesunden und glutenfreien, Fette sind:

Olivenöl ist glutenfrei und sehr gesund
Olivenöl ist glutenfrei und sehr gesund
  • Natives Olivenöl extra
  • Sesamöl
  • Butter
  • Ghee
  • Kokosnussöl
  • Oliven
  • Mandelmilch
  • Avocados
  • Nüsse und Nussbutter,
  • Käse (außer Blauschimmelkäse)
  • Samen wie Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, Chiasamen)

Eiweiß

Protein ist ein Makronährstoff, der die Bausteine des menschlichen Körpers bildet. Es ist notwendig für das Wachstum und die Reparatur aller Gewebe, zusammen mit vielen anderen Funktionen, einschließlich der Bildung von Hormonen und Enzymen. Ein Mangel an Eiweiß führt zu Muskelschwund und einer beeinträchtigten Funktion des Körpers im Allgemeinen. Die empfohlene tägliche Proteinzufuhr liegt für die meisten Erwachsenen zwischen 46-63 Gramm. Beispiele für gute glutenfreie Eiweißquellen sind:

Mandeln sind glutenfrei und ein guter Eiweißlieferant
Mandeln sind glutenfrei und ein guter Eiweißlieferant
  • Volleier
  • Wildfisch wie Lachs, Kabeljau, Hering, Forelle, Sardinen
  • Schalen- und Weichtiere wie Garnelen, Krabben, Hummer, Miesmuscheln
  • Fleisch wie Geflügel, Schweinefleisch, Rind
  • Nüsse
  • Gemüse, wie Brokkoli
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, Erbsen

Gemüse und Obst

Obst und Gemüse sollten ein wichtiger Bestandteil Ihrer täglichen Ernährung sein. Sie sind sehr gesund und enthalten wichtige Vitamine und Mineralien. Dazu gehören die Vitamine A (Beta-Carotin), C und E, Magnesium, Zink, Phosphor und Folsäure. Folsäure kann den Blutspiegel von Homocystein senken, einer Substanz, die ein Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten sein kann. Obst und Gemüse enthalten wenig Fett, Salz und Zucker. Sie sind eine gute Quelle für Ballaststoffe. Sie sollten jeden Tag mindestens fünf Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst essen. Wählen Sie verschiedene Farben und Sorten, mit Schonkost lassen sich ebenfalls positive Effekte auf Darm und Magen bewirken. Obst und Gemüse sind von Natur aus glutenfrei. Hier finden Sie einige Beispiele für Gemüsesorten, die sich gut in einen Ernährungsplan einbinden lassen:

  • Blattgemüse und Salate
  • Aubergine
  • Kohl
  • Spinat
  • Brokkoli
  • Mangold
  • Kohl
  • Zwiebeln
  • Pilze
  • Zucchini
  • Kürbis
  • Grünkohl
  • grüne Bohnen
  • Blumenkohl
  • Rosenkohl
  • Sauerkraut
  • Artischocke
  • Sellerie,
  • Radieschen
  • Spargel
  • Lauch
  • Fenchel
  • Paprika
  • Gurke
  • Tomate

Kräuter und Gewürze

Kräuter und Gewürze machen das Essen schmackhafter und fördern gleichzeitig die Gesundheit. Sie sollten regelmäßig mit Kräutern und Gewürzen kochen – und, wenn möglich, mehrere auf einmal verwenden. Kräuter, wie z.B. Basilikum, sind die Blätter einer Pflanze, während Gewürze, wie z.B. Zimt, normalerweise aus den Samen, Beeren, der Rinde oder den Wurzeln einer Pflanze hergestellt werden. Doch beide Arten von Gewürzen sind sehr gesund. Kräuter und Gewürze bekämpfen Entzündungen und reduzieren Schäden an Ihren Körperzellen. Das liegt unter anderem daran, dass sie reich an sekundären Pflanzenstoffen sind. Das Hinzufügen von Kräutern und Gewürzen zu Ihrer Ernährung hat einen weiteren Vorteil, denn weil sie so geschmackvoll sind, machen sie es einfacher, weniger gesunde Zutaten wie Salz, Zucker und zugesetztes Fett zu reduzieren. Auch Gewürze sind glutenfrei. Sie können sich also austoben, solange Sie auf die Etiketten achten. Verpackte Produkte, die in Betrieben hergestellt wurden, können Weizen oder andere glutenhaltige Substanzen enthalten. Glutenfreie und gesunde Kräuter und Gewürze sind zum Beispiel:

Rosmarin ist gesund und glutenfrei
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Schwarzer Pfeffer
  • Oregano
  • Cayennepfeffer
  • Muskatnuss
  • Paprika
  • Kreuzkümmel
  • Curry-Pulver
  • Ingwer
  • Zimt
  • Knoblauch

Getreide

Getreide ernährt die Menschheit. Zusätzlich sind die meisten Getreidesorten auch sehr gesund, da sie reich an Ballaststoffen, Vitaminen und anderen Nährstoffen sind. Jedoch befinden sich diese Inhaltsstoffe überwiegend in der Schale des Korns. Diese wird oftmals entfernt, da sie das sonst weiße Mehl dunkel färbt. Getreide ist somit nur wirklich gesund, wenn man die Vollkornvarianten verzehrt. Doch leider enthalten die häufigsten Getreidesorten Gluten. Jedoch gibt es viele gleichwertige Alternativen. Hier finden Sie weitere Informationen zu den besten glutenfreien Vollkornsorten. Eine kleine Auswahl gibt es hier:

  • Amaranth
  • Buchweizen
  • Hirse
  • Quinoa
  • Hafer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.