Die 12 besten glutenfreien Mehle

Glutenfreie Mehlsorten

Mehl ist eine häufige Zutat in vielen Lebensmitteln, darunter Brot, Desserts und Nudeln. Es wird auch oft als Verdickungsmittel in Soßen und Suppen verwendet. Die meisten Produkte werden aus Weiß- oder Weizenmehl hergestellt. Obwohl dies für viele Menschen unproblematisch ist, sollten Menschen mit Zöliakie und Menschen, die Gluten aus anderen Gründen meiden, diese beiden Mehlsorten nicht verzehren. Glücklicherweise gibt es auf dem Markt eine Vielzahl glutenfreier Mehle, die sich in Geschmack, Konsistenz und Nährstoffzusammensetzung unterscheiden.

Hier sind die unserer Meinung nach 12 besten glutenfreien Mehle:

1. Mandelmehl

Mandelmehl wird aus gemahlenen, blanchierten Mandeln hergestellt, d. h. die Schale wurde entfernt. Mandelmehl wird häufig in Backwaren verwendet und kann eine getreidefreie Alternative zu Paniermehl sein. In der Regel kann es im Verhältnis 1:1 anstelle von normalem Mehl oder Weizenmehl verwendet werden. Wenn Sie mit dieser Mehlsorte backen, verwenden Sie ein zusätzlich ein Ei. Beachten Sie, dass der Teig dicker und das Endprodukt dichter sein wird.

Mandelmehl enthält viele Mineralien, darunter Eisen, Magnesium, Kalzium, Kalium, Kupfer und Mangan. Außerdem ist es eine gute Quelle für Vitamin E und einfach ungesättigte Fette.

2. Hafermehl

Hafermehl wird durch Mahlen von Vollkornhafer hergestellt. Es verleiht Backwaren mehr Geschmack als Allzweckmehl und sorgt für eine knusprigere, krümeligere Textur. Wenn Sie mit Hafermehl backen, wird Ihr Endprodukt wahrscheinlich feuchter. Da Hafermehl kein Gluten enthält, müssen einige Zutaten angepasst werden, um leichte und fluffige Backwaren herzustellen. Dennoch lässt sich Weizenmehl zu großen Teilen durch Hafermehl ersetzen. Hafer enthält viele Ballaststoffe, Eiweiß, Magnesium, Phosphor und B-Vitamine.

3. Maismehl

Maismehl wird aus dem ganzen Korn hergestellt, einschließlich Kleie, Keim und Endosperm. Es wird üblicherweise als Verdickungsmittel für Flüssigkeiten verwendet und kann zur Herstellung von Tortillas und Brot verwendet werden. Maismehl gibt es in weißen und gelben Varianten und kann mit anderen glutenfreien Mehlen zu Pizzateig verarbeitet werden. Es ist reich an Ballaststoffen und eine gute Quelle für die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin. Es enthält außerdem viel Vitamin B6, Thiamin, Mangan, Magnesium und Selen.

Glutenfreies Maismehl
Glutenfreies Maismehl, unverkennbar durch seine gelbe Färbung

4. Buchweizenmehl

Buchweizen enthält zwar das Wort “Weizen”, ist aber kein Weizenkorn und glutenfrei. Er gehört zur Familie der Pseudogetreide, einer Gruppe von Körnern, die wie Getreide gegessen werden, aber nicht zur Familie der Gräser gehören. Buchweizenmehl hat einen reichen, erdigen Geschmack und eignet sich gut zum Backen von Schnell- und Hefebroten. Da es kein Gluten enthält, neigt es dazu, krümelig zu sein. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, kann es mit anderen glutenfreien Mehlen wie braunem Reismehl kombiniert werden.

Es enthält eine Vielzahl von B-Vitaminen und ist reich an den Mineralstoffen Eisen, Folsäure, Magnesium, Zink, Mangan und Ballaststoffen. Buchweizenmehl ist außerdem reich an Antioxidantien, insbesondere an dem Polyphenol Rutin, das entzündungshemmende Eigenschaften hat.

5. Kichererbsenmehl

Kichererbsen gehören zur Familie der Hülsenfrüchte. Kichererbsenmehl wird aus getrockneten Kichererbsen hergestellt. Kichererbsen haben einen nussigen Geschmack und eine körnige Konsistenz und sind in der nahöstlichen und indischen Küche beliebt. Kichererbsenmehl wird zur Herstellung von Falafel, Hummus und dem Fladenbrot Socca verwendet. Es kann jedoch sehr gut in Mehlmischungen verwendet werden, da es Wasser gut aufnimmt und so für ein feuchteres Endprodukt sorgen kann. Kichererbsenmehl ist eine gute Quelle für Ballaststoffe und pflanzliches Eiweiß und reich an den Mineralstoffen Magnesium und Kalium.

6. Teffmehl

Teff ist das kleinste Korn der Welt und hat nur 1/100 der Größe eines Weizenkorns. Es gibt ihn in einer Vielzahl von Farben, von weiß über rot bis dunkelbraun. Helle Farben haben einen milden Geschmack, während dunklere Töne eher erdig schmecken. Teffmehl wird traditionell für die Herstellung von Injera verwendet, einem fermentierten, sauerteigähnlichen äthiopischen Brot. Heute wird es auch für andere Lebensmittel wie Pfannkuchen, Müsli, Brot und Snacks verwendet. Es kann 25-50 % des Weizen- oder Allzweckmehls ersetzen.

Teffmehl ist reich an Proteinen und Ballaststoffen. Darüber hinaus enthält es mehr Kalzium als jedes andere Getreide und ist das einzige antike Getreide, das Vitamin C enthält.

7. Braunes Reismehl

Braunes Reismehl wird aus gemahlenem braunem Reis hergestellt. Es gilt als Vollkornmehl und enthält die Kleie, den Keim und das Endosperm. Es hat einen nussigen Geschmack und kann zur Herstellung einer Mehlschwitze, zum Andicken von Soßen oder zur Zubereitung von panierten Speisen wie Fisch und Huhn verwendet werden. Braunes Reismehl wird häufig zur Herstellung von Nudeln verwendet und kann mit anderen glutenfreien Mehlen für Brot-, Keks- und Kuchenrezepte kombiniert werden. Dieses Mehl ist reich an Eiweiß und Ballaststoffen, Eisen, B-Vitaminen, Magnesium und Mangan sowie an pflanzlichen Verbindungen, den Lignanen.

8. Kokosnussmehl

Kokosnussmehl wird aus getrocknetem Kokosnussfleisch hergestellt und hat einen milden Kokosnussgeschmack. Seine leichte Textur führt zu ähnlichen Ergebnissen wie normales Mehl und eignet sich gut zum Backen von Brot und Desserts. Beachten Sie, dass Kokosnussmehl viel mehr Wasser aufnimmt als normales Mehl oder Mandelmehl. Es ist reich an dem gesättigten Fett Laurinsäureund enthält viele Ballaststoffe.

9. Sorghum-Mehl

Sorghummehl wird aus einem alten Getreide hergestellt, das seit mehr als 5.000 Jahren angebaut wird. Das Korn ist von Natur aus glutenfrei und gilt als das fünftwichtigste Getreide der Welt, obwohl es in der westlichen Welt nicht stark verbreitet ist. Es hat eine helle Farbe und Textur sowie einen milden, süßen Geschmack. Da es als schweres oder dichtes Mehl gilt, wird es oft mit anderen glutenfreien Mehlen gemischt oder in Rezepten verwendet, die geringe Mengen an Mehl erfordern.

Sorghum ist reich an Ballaststoffen und Proteinen, außerdem enthält es reichlich Eisen sowie Antioxidantien.

10. Amaranth-Mehl

Wie Buchweizen zählt auch Amaranth zu den Pseudogetreiden. Es handelt sich um eine Gruppe von mehr als 60 Getreidesorten, die in den Kulturen der Inka, Maya und Azteken einst als Grundnahrungsmittel galten.

Amaranth hat einen erdigen, nussigen Geschmack und neigt dazu, den Geschmack anderer Zutaten anzunehmen. Es kann 25 % des Weizenmehls ersetzen, sollte aber beim Backen mit anderen Mehlen kombiniert werden. Am besten eignet sich diese Mehlsorte für die Herstellung von Tortillas, Kuchenkrusten und Brot. Es ist reich an Ballaststoffen, Eiweiß und den Mikronährstoffen Mangan, Magnesium, Phosphor, Eisen und Selen.

11. Pfeilwurzelmehl

Pfeilwurzmehl ist ein weniger verbreitetes gluten- und getreidefreies Pulver. Es wird aus einer stärkehaltigen Substanz hergestellt, die aus einer tropischen Pflanze namens Maranta arundinacea gewonnen wird.

Pfeilwurzelmehl ist ein vielseitiges Mehl und kann als Verdickungsmittel verwendet oder mit Mandel-, Kokos- oder Tapiokamehl für Brot- und Dessertrezepte gemischt werden. Wenn Sie ein knuspriges, knackiges Produkt wünschen, verwenden Sie es allein. Dieses Mehl ist reich an Kalium, B-Vitaminen und Eisen.

12. Tapiokamehl

Tapiokamehl wird aus der stärkehaltigen Flüssigkeit der südamerikanischen Maniokwurzel gewonnen. Dieses Mehl wird als Verdickungsmittel in Suppen, Soßen und Pasteten verwendet und hat keinen erkennbaren Geschmack oder Geruch. Es kann auch in Kombination mit anderen glutenfreien Mehlen in Brotrezepten verwendet werden. Abgesehen von den Kohlenhydraten bietet Tapiokamehl wenig Nährwert in Form von Ballaststoffen, Proteinen oder Mikronährstoffen.

Kontaminierung von glutenhaltigen Mehlen

Sämtliche Mehle können bei der Produktion kontaminiert werden, zum Beispiel indem sie Produktionsanlagen verarbeitet werden, in denen vorher glutenhaltige Lebensmittel verarbeitet wurden. Deshalb empfiehlt es sich für Menschen die unter Zöliakie leiden, darauf zu achten, dass die Mehle explizit als glutenfrei gekennzeichnet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.